Friends of Classic Vöcklabruck bei der Mille Miglia 2016 im Ziel

 

Das Französisch-Österreichische Duo erreichte als zweitbestes österreichisches Team das Ziel und kann auf eine "Megatolle" Rallye zurückblicken. Das Bild zeigt den AC auf der alten Rennstrecke von Monza wo wir in dieser geschichtsträchtigen Steilkurve aus Ehrfurcht sentimentale Gefühle entwickelten. So schön kann Motorsport sein!

 

 

Abendessen in einer Osteria beim Etappenziel so um 2h mit Jörgi

 

 

 

 

 

 

"Friends of Classic Vöcklabruck" has successfuly returned from the Mille Miglia 2013

Von Brescia in Oberitalien nach Rom und zurück, das Ganze binnen drei Tagen über 1.600 anspruchsvolle Landstraßen-Kilometer: Die Mille Miglia ist die faszinierendste Oldtimer-Rallye der Welt. Einen großen Auftritt zelebrierten hier die Teilnehmer Alfred und Christoph Jodl für Friends of Classic Vöcklabruck. Der AC- ACECA Bristol und andere begeisterten am Pfingstwochenende mehr als eine Million Zuschauer. Sieger wurden nicht die Mitstreiter David Coulthard, Hans Joachim "Strietzel" Stuck oder Karl Wendlinger, sondern das Team aus Argentinien Tonconogy/Berisso auf einem Bugatti T40. Friends of Classic Vöcklabruck erreichte den Patz 109 von 420 gestarteten Propanden. Not bad for an old guy!

 

 

Programm MM

 

 

 

 

Die 31. Auflage der Mille Miglia schreibt Geschichte:

Erstmals waren mehr als 400 Autos am Start und mit dem argentinischen Team Tonconogy / Berisso feiern die jüngsten Gewinner aller Zeiten den Sieg.
 
Der Jubel auf der Zielrampe in Brescia kannte keine Grenzen: Mit ihrem Bugatti T40 aus dem Baujahr 1927 gewannen die Argentinier Juan Tonconogy und Guillermo Franci Berisso die Mille Miglia. "Ich bin so überwältig, dass ich meine Gefühle nicht Worte fassen kann", erklärte Tonconogy nach dem Erfolg bei seinem fünften Start. "Gemeinsam mit dem besten Beifahrer der Welt habe ich die Mille Miglia gewonnen, die in diesem Jahr besonders stark besetzt war."

Bonuspunkte für originale Mille Miglia-Autos

Nur knapp hinter den Gesamtsiegern kam die italienisch-amerikanischen Mannschaft Giordano Mozzi / Mark Gessler im Alfa Romeo 6C 1500 Grand Sport ins Ziel. Dieser Vorkriegs-Sportwagen von 1933 ist ein originales Teilnehmerauto der Mille Miglia. Erstmals gab es für solche Autos die einst beim Straßenrennen von 1927 bis 1957 eingesetzt wurden, im Gesamtklassement einen Punktebonus von 10  %.
 
Auch der BMW 328 mit der Coupé-Karosserie von Touring ist ein Mille Miglia-Original: 1940 gewannen Walter Bäumer und Huschke von Hanstein mit diesem geschlossenen 328 die Mille Miglia. Mit dem Einzelstück aus der Sammlung von BMW Classic fuhren Hanns Werner Wirth und Ex-Rallyeweltmeister Christian Geistdörfer auf den 10. Gesamtplatz vor. Die Rallye-Spezialisten waren damit bestes deutsches Team. "Bei den vielen guten Fahrern, die hier am Start sind, bedeutet der Platz unter den besten 10 für uns einen großen Erfolg", sagte Hanns Werner Wirth, einer der erfolgreichsten deutschen Spezialisten für Gleichmäßigkeitsrallyes.

Bestes Nachkriegsauto auf dem 13. Platz

Die ersten 12 Plätze der Mille Miglia gingen an Teams mit Autos bis Baujahr 1939. Erst dahinter folgte mit dem Biondetti- Jaguar Sport von 1950 mit dem Deutschen Horst Keil und seinem italienischen Teamkollegen Gino Perbellini die beste Squadra mit einem Nachkriegsauto. Keil, der seit mehreren Jahren schon mit dem ehemaligen Einsatzauto des  vierfachen Mille Miglia-Siegers Clemente Biondetti startet, war damit bester Mille-Miglia-Teilnehmer mit einem Nachkriegsauto.

Mit Spannung war die erste Mille Miglia unter der Regie der eigens gegründeten Firma Mille Miglia s.r.l. erwartet worden. "Es gab während der Vorbereitung mehrere Male sehr kritische Situationen, so dass wir kurz vor einer Absage für 2013 standen", bekannte Marco Makaus, seit März Geschäftsführer der Gesellschaft im Motor Klassik-Interview. Doch letztlich verlief die berühmteste Oldtimer-Rallye der Welt mit der Rekordzahl von 415 Startern recht reibungslos.

Mille Miglia 2013 mit Streckenänderung wegen Hochwasser

Selbst die sintflutartigen Regenfälle und den orkanartigen Wind am Starttag meisterten die neuen Organisatoren. Allerdings musste die Streckenführung bei Vicenza wegen akuter Hochwassergefahr geändert werden. Auch dadurch ließen sich aber die meisten Teilnehmer den Spaß nicht verderben.

Gutgelaunt feierte Herbert Grönemeyer seine ersten Mille Miglia-Premiere. Der deutsche Superstar wechselte sich am Steuer eines Bentley 6 ½ Litre (Baujahr 1927) mit Dr. Jürgen Grossmann ab. "Als großer Autofreak war es schon lange mein Traum, bei der Mille Miglia zu starten", erzählte der Sänger und Komponist. "Jetzt hatte ich endlich Zeit und konnte eine Einladung annehmen."

Großes Staraufgebot bei der Mille Miglia

Neben Grönemeyer war vor allem Daniel Day-Lewis, der als einziger Schauspieler 3 Oscars gewann, ein gefeierter Mille Miglia-Starter. Der Engländer, der in diesem Jahr für seine Leistung in Steven Spielbergs "Lincoln" ausgezeichnet wurde, startete in einem Jaguar XK 120 OTS (Baujahr 1953). Die englische Sportwagenmarke sorgte für die größte Promi-Quote: Neben Day-Lewis waren die deutsche Schauspielerin Hannah Herzsprung, Rad-Olympiasieger Sir Chris Hoy und der Ex-Werksfahrer Andy Wallace dabei. Mercedes-Benz schickte die Rennlegenden David Coulthard im Mercedes-Benz 300 SLR, Jochen Mass und Karl Wendlinger im Kompressor-Mercedes SS (1928) sowie Formel-1-Safety-Car-Fahrer Bernd Mayländer in einem 300 SL Coupé (1955) auf die 1.500 Kilometer lange Schleife mit Start und Ziel in Brescia über Ferrara und die Hauptstadt Rom.

Ein großes Lob an die Mechaniker von Friends of Classic Vöcklabruck!

Keine Probleme mit der Technik hatte das Auto von Alfred und Christoph Jodl über den gesamten Streckenverlauf. Der Ac - Aceca Bristol war technisch durch das Serviceteam Peter Weigert und Johann Watzinger perfekt vorbereitet. Weder die sinnflutartigen Regenfälle in Oberitalien noch die Hitze in Rom oder die Vollgaspassagen auf der Rundstrecke von Vallelunga und Fiorano konnten dem Fahrzeug etwas anhaben.

 

Das Gesamtergebnis zum Nachlesen:

http://www.motor-klassik.de/rennsport/2995582/Mille_Miglia_2013_Gesamtergebnis.pdf

Mille Miglia2Mille Miglia1

Mille Miglia3Mille Miglia4Mille Miglia5

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

27.3.2013

Leider noch immer keine Startzusage für die beiden warteten Probanden! Das Gedränge um die Startplätze ist voll im Gange und die Köpfe hängen bereits tief, dennoch geben wir die Hoffnung nicht auf.

Die Starterliste ist jetzt Online und kann unter der Homepage http://www.1000miglia.eu/2013-Edition/Provisional-starting-list/  eingesehen werden.

20.2.2013

Dieses Trio hat sich zu der Weltbekanntesten Großveranstaltung "Mille Miglia 2013" angemeldet.

Die Mille Miglia ist das wohl berühmteste Oldtimer Rennen der Welt. Auch 2013 machen sich wieder Teilnehmer aus der ganzen Welt auf die rund 1000 Meilen quer durch Italien. Letztes Jahr ist die Zahl der Anmeldungen auf 1.355 gestiegen! Die Teilnehmer kommen aus mehr als 25 Ländern und lediglich 370 heiß umkämpfte Startplätze werden vergeben.

Einerseits ist es der Mythos des Straßenrennens (1927-1957), der in der modernen Variante der Mille Miglia als Gleichmäßigkeitsfahrt fortlebt. Andererseits ist es die Strecke von Brescia am Gardasee bis Rom, die mit ihren zahllosen landschaftlichen Highlights einem Reiseführer entnommen zu sein scheint.

Sowohl für Fahrer als auch die Zuschauer am Streckenrand ist die Mille Miglia jedes Jahr ein unvergessliches Ereignis.                                             

Friends of Classic ist dabei!!!!!!!!!!!!!!!!!

Eine fixe Startplatzzusage wurde für den AC Aceca Bristol (oben mittig) bereits erteilt. Die beiden anderen Fahrzeuge sind auf Warteliste und wir hoffen, dass auch diese Raritäten baldmöglichst eine Starterlaubnis bekommen.